Der

 

Mauerläufer

(Tichodroma muraria)

 

Wer ihn sieht, wie er flatternd an einer Felswand emporklettert, ist von seiner Schönheit entzückt. Mit dem ruckartigen Spreizen der karminrot aufleuchtenden breiten Flügel gleicht er einem Schmetter-ling. Dieser Felsbewohner gewinnt noch an Reiz, weil er sich nur an schwer zugänglichen Stellen aufhält und Bergsteigern vertrauter ist als den meisten Feldornithologen.

Hoch über dem

 

Val de Travers

 

im Neuenburger Jura; vor dem Sonnenaufgang über das Nebelmeer des Mittellandes

 

14. November 2018

Die Schwanen-Seidenpflanze (Gomphocarpus physocarpus), gelegentlich auch Ballonpflanze genannt, ist eine Pflanzenart der Gattung Gomphocarpus aus der Unterfamilie der Seidenpflanzen-gewächse (Asclepiadoideae), die ursprünglich im südlichen Afrika beheimatet war und inzwischen in weiten Teilen der Welt verwildert ist.

 

Die Lampionblume (Physalis alkekengi) ist ein zuweilen als Zierpflanze kultivierter Vertreter der Gattung der Blasenkirschen ) in der Familie der Nachtschattengewächse

Im Verzascatal, genauer unterhalb der Bogen der Ponte die Salti präsentieren sich in aller 'Offenheit'

 

Paragneis und Orthogneis

 

Orthogneis ist ein Gestein, das durch Metamorphose aus einem kristallinen Gestein, Granit, hervorgegangen ist. Beim Paragneis haben Sedimente eine Metamorphose durchlaufen und wurden dabei zu Gneis.

 

Lavertezzo, 20.10.2018

Zirbelkiefer oder

 

Arve

 

im nachmittäglichen Gegenlicht.

 

 

 

Engstlensee, 15. Oktober 2018

Die 

 

Drei Zinnen

 

(italienisch Tre Cime di Lavaredo) sind ein markanter Gebirgsstock in den Sextener Dolomiten an der Grenze zwischen dei italienischen Provinzen Belluno im Süden und Südtirol im Norden.

 

Die höchste Erhebung der Gruppe ist die 2999 Meter hohe Grosse Zinne ; die westliche Zinne (im Bild rechts ist 2857 Meter  hoch, die kleine 2857 Meter.

 

 

Die

 

Zirbelkiefer

 

(Pinus cembra), auch Arbe, Arve, Zirbe oder Zirbel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Kieferngewächse (Pinaceae). Ihre Heimat sind die Alpen und die Karpaten. Der Baum kann bis zu 25 Meter hoch und bis zu 1000 Jahre alt werden.

 

Die Zirbelkiefer kommt in Höhenlagen von 1300 Meter bis 2850 Meter vor, bevorzugt zwischen 1500 und 2000 Meter. Sie gilt als die frosthärteste Baumart der Alpen.

 

Der Baum steht in enger Lebensgemeinschaft mit dem Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes), dessen Hauptnahrungsquelle die Zirbelsamen sind. Er ist maßgeblich an einer natürlichen Verjüngung der Bestände beteiligt.

 

 

Gental (CH), 26.9.2018

Der

 

Windenschwärmer

 

(Agrius convolvuli) ist ein auffallend grosser Nachtfalter mit einer Spannweite von bis zu 12 cm. Sein Rüssel kann sogar 13 cm werden. In Europa ist er nur im äußersten Süden heimisch, als ausgesproche-ner Wanderfalter besucht er uns in Mitteleuropa aber regelmäßig.

 

Durch seinen stromlinienförmigen Körper erreicht er kurzfristig Geschwindigkeiten von 100 km/h. Dadurch kann er mühelos sehr große Strecken überwinden und wandert von Afrika und dem südlichen Mittelmeergebiet bis nach Nordeuropa.

 

 

Luzern, 22. September 2018

Der

 

Fliegenpilz

(Amanita muscaria) ist eine giftige Pilzart aus der Familie der Wulstlingsverwandten. Die auch als Roter Fliegenpilz bezeichnete Spezies erscheint in Mitteleuropa von Juni bis zum Winter, hauptsächlich von Juli bis Oktober.

 

Der Pilz ist mit seinem auffälligen roten, weiß gepunkteten Hut weit und gut zu sehen. Er hat einen Durchmesser von 5 bis über 15 Zentimeter.

 

Die Vergiftungserscheinungen des Fliegenpilzes werden gemeinsam mit denen des Pantherpilzes (Amanita pantherina) unter der Bezeichnung „Pantherina-Syndrom“ zusammengefasst. Die Latenzzeit wird allgemein mit ½ bis 3 Stunden angegeben. Danach treten Symptome auf, die insgesamt einem Alkoholrausch ähnlich sind.

 

 

Etang de la Gruère, 16.9.2018

Der

 

Gewöhnliche Fransenenzian...

 

 

(Gentianopsis ciliata), ist eine sommergrüne, zweijährige bis ausdauernder krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 5 bis 30 Zentimetern.

 

Die Blütezeit reicht von August bis November. Die Blüten sind endständig (selten zu zwei bis vier in den Achseln der obersten Blätter). Die zwittrigen Blüten sind vierzählig .

 

 

Im Aarau,  9. September 2018

... hier mit der Frucht eines

 

Maiglöckchen

 

(Convallaria majalis). Die mit einem Durchmesser von sechs bis zwölf Millimeter kugeligen, dreifächerigen Beeren färben sich bei Reife leuchtend rot. Sie enthalten Fruchtfleisch und ein bis fünf Samen.

 

Die gelben bis hell-braunen Samen sind etwa drei bis vier Millimeter lang und fast kugelig bis kantig geformt. Sie benötigen Kälte zum Keimen und gelten als kurzlebig.

 

Mönthal, 9. September 2018

 

 

Doppelbelichtung

(Lestes dryas)

 

Glänzende Binsenjungfer

 

Unterordnung: Kleinlibellen 

Familie: Teichjungfern (Lestidae)  Gattung: Binsenjungfern (Lestes)

Die Glänzende Binsenjungfer ist nicht leicht zu finden,  die Art ist sehr gut getarnt! Ausgewachsene Tiere sind sehr ortstreu. In der Schweiz vom Aussterben bedroht.

 

Nähe Saignelégier, Jura, 5.9.2018

 

Die

 

Besenheide

 

(Calluna vulgaris), auch Heidekraut genannt, ist die einzige Art der monotypischen Pflanzengattung Calluna, die zur Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae) gehört. Sie ist eine prägende Pflanzenart der Heidelandschaft.

 

Die Besenheide ist ein verholzender und immergrüner Zwergstrauch, der relativ langsam wächst und etwa 40 Jahre alt werden kann. Seine Wuchshöhe beträgt 30 bis 100 Zentimeter.

 

Die Blütezeit reicht vom Spätsommer bis Herbst.

 

Etang de la Gruère, 5.9.2018

Der

 

Kurzschwänzige Bläuling

 

(Cupido argiades) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Bläulinge (Lycaenidae). Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 25 bis 35 Millimetern. Der Kurzschwänzige Bläuling ist damit nach Cupido minimus der zweitkleinste Bläuling in Mitteleuropa. Charakteristisch für die Art sind je ein kurzes Schwänzchen an den Hinterflügeln.

Densbühren, 27.8.18

Die

 

Herbst-Wendelähre

 

(Spirantes spiralis)aus der Gattung der Drehwurzen (Spiranthes) ist die am spätesten blühende heimische Orchideenart.Durch besondere Ansprüche an ihren Standort ist die Herbst-Drehwurz sehr selten geworden.

 

Diese sehr zierlich anmutende, ausdauernde krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen zwischen 5 und 30 Zentimetern. Dieser Geophyt besitzt zwei Rüben als Speicherorgane, die auch als Wurzeln das Wasser aufnehmen.

 

Densbühren (AG); 27.8.2018

Das jüngste Übungsfeld der totalen Mondfinsternis, zusammen mit der

 

Milchstrasse

 

und dem Mars verursachte Lust auf mehr. Der Mond fällt weg und es soll ein attraktiver Vordergrund gefunden werden. Wir fanden sie in den

 

Gletschermühlen der Alp Mora

 

oberhalb Trin (GB).  Eine Langzeit- Belichtungsreihe gestattete dieses Ergebnis.

 

 

Platt'Alva (GB); 16. August 2018, kurz vor Mitternacht

Das

 

Bergkronwicken-Widderchen

 

(Zygaena fausta) wird auch Gelbkronwicken-Rotwidderchen oder Glückswidderchen genannt und ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Widderchen (Zygaenidae).

 

Die Tiere kommen in Mitteleuropa nur mehr sehr selten vor und sind in ihren Bestandszahlen stark rückläufig. Man findet sie aber noch auf der Schwäbischen Alb, im Frankenjura (etwa in Neuburg an der Donau), in den Alpen und besonders auch im westlichen Mittelmeer-gebiet. Auch in der Schweiz gibt es Fundstellen, wenn man weiss wo :-).

 

16. August, Jura,  2018

Die

 

Europäische Gottesanbeterin

 

(Mantis religiosa) ist die einzige in Mitteleuropa vorkommende Vertreterin der Ordnung der Fangschrecken.

 

Weibchen können bis zu 75 mm lang werden, die Männchen sind deutlich kleiner und erreichen eine Länge bis zu 60 mm.

 

Wie auch bei anderen Fangschreckenarten kommt es gelegentlich vor, dass das Weibchen von Mantis religiosa vor, während oder nach der Paarung das Männchen auffrisst.

 

11. August 2018, NW-Schweiz

Der

 

Gewöhnliche breitblättrige Stendelwurz

 

(Epipactis heleborine agg.)

 

'Prototyp aller Stendelwurzarten, kenntlich an den abstehenden, eiförmig-lanzettlichen, stark geaderten Laubblättern sowie den zahlreichen, weit geöffneten, abstehenden bis leicht hängenden Blüten' (AGEO).

 

Hier entdeckten wir eine kleine, fotogene 'Ausgabe'.

 

Wald im Naturpark Thal (SO);
16. Juli  2018

Der

 

Rothalsbock

 

(Stictoleptura Rubra) sind tagaktiv und auf waldnahen Wiesen und Lichtungen auf Dolden- und Korbblüten zu finden. Bei den Weibchen zieht sich die leuchtende Farbe über die Flügeldecke hinaus bis zum Halsschild (Abb.), während bei den Mänchen dieser Halsschild ganz oder teilweise schwarz ist.

 

 

 

Mandach, 15. Juli 2018

Die

 

Sattel-Mordfliege

 

(Laphria ephippium)

 

 

 

Isenthal; 20.7.18

 

 

Der

 

Alpenbock

 

(Rosalia alpina)  ist ein Käfer aus der Familie der Bockkäfer (Cerambycidae). Durch seinen Schutz auf europäischer Ebene ist der Alpenbock in allgemeineres Interesse gerückt. Sein Bild erscheint in verschiedenen Ländern auf Briefmarken und als Logo von Zeitschriften und Naturparks.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Insekten in 3 Stunden Isenthal hier.

Die

 

Linse

 

oder Erve (Lens culinaris), auch Küchen-Linse genannt ist eine Pflanzenart aus der Gattung Linsen (Lens) aus der Unter-familie Schmetterlingsblütler (Faboideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae oder Leguminosae). Sie stammt wahrscheinlich von der wilden Lens orientalis ab.

 

Die hier abgebildete Pflanze entspringt dem grossen Anbaugebiet in der Hochebene von Castelluccio im Nationalpark der Monte Sibillini, ist aber selber eine Erbse, von denen es dort ebenfalls welche hat und die als Einzelblume viel mehr hergeben als der Linsenblust..

 

Das Gebiet wurde im August 2016 von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht. Der Linsenanbau, der zuvor für ein jährliches Farbenschauspiel zur Blütezeit sorgte, hat noch nicht wieder seine alte Intensität erreicht. Auch hat sich in diesem Jahr die Vegetation etwas verzögert.

 

Die Ebene der 'Lenticchie' liegt genau auf 1300 müM. Das praktisch völlig zerstörte Castelluccio steigt von 1420 auf 1460 m an. Die Winde, die hier über die Kante fegen, erreichen schon mal über 200 km/h.

 

Mehr im Blog 

 

 

 

 

 

Castelluccio; 28. Juni 2018

 

 

Die Raupe des

 

Schwalbenschwanz

 

(Papilio machaon) ist die letzte Vorstufe zum farbenprächtigen, grossen Schmetterling aus der Familie der Ritterfalter (Papilionidae).

 

Grosse Freude im eigenen Haus: Im zweiten Jahr des Fenchelanbaus von Pia hat sich nun plötzlich per heute, ohne weiteres Zutun, eine Raupe eingefunden. Schon öfters aber als sonst hatten wir in den letzten Wochen Besuch des Ritters himself... :-)

Die

 

Zweigestreifte Quelljungfer


(Cordulegaster boltonii) ist eine Groslibelle mit einer Körperlänge von gegen 8 cm und einer Flü-gelspannweite von gegen 9 cm.

Höhepunkt der Flugzeit: Juli/August.

Männchen fliegen so ab 10:00 an den Bach und verschwinden dort wieder so um 16:00 Uhr.

 

 

Zwischen Fischbach und Ebersecken; 24. Juni 2018

 

Die

 

Rispige Graslilie

 

(Anthericum ramosum) ist ein typischer Vertreter kontinentaler Steppen. In Mitteleuropa bieten daher nur die wenigen vorhandenen Steppen und Heiden die optimalen Bedingungen für die Entfaltung der Art.

 

Baselland; 22. Juni 2018

Der

 

Hirschkäfer

 

(Lucanus Cervus), ist ein Käfer aus der Familie der Schröter und gehört zu den grössten Käfern in Europa. Die Bezeichnung rührt vom 'Geweih' des Männchens. Hier ist aber ein Weibchen für den nächtlichen Ausgang auf dem Weg. Hauptflugzeit ist Ende Mai bis Ende Juli.

 

Graubünden, 20. Juni 2018

Der

 

Saut Girard

 

des Hérisson im französischen Jura, also in der Franche-Comté, genauer im Departement Jura.

 

Der Herisson bietet innerhalb weniger Kilometer mehrere Wasserfall-Spektakel. Die Cascade des Tufs sind aber klar fotogener, wenn denn die sie speisende Cuisance auch wirklich Wasser führt.

 

La Chaux-du-Dombief; 6/2018

Die

 

Cascade des Tufs

 

 

 

Französischer Jura, 6/2018

Der

 

Wiesen-Bocksbart

 

(Tragopogon pratensis)

 

 

4. Juni 2018

Die

 

Gebänderte Prachtlibelle

 

(Calopteryx splendens)

 

ist eine Libellenart aus der Familie der Prachtlibellen (Calopterygidae). Sie bewohnt langsam fließende Bäche, kleinere Flüsse und krautreiche Kanäle, die nicht zu sehr verschmutzt sind sowie ausreichend besonnt werden.

 

Maschwanden, 30. Mai 2018

Der

 

Wachtelweizen-Scheckenfalter

 

(Melitaea athalia),

 

fliegt in einer Generation von Mai bis August. Die Falter saugen an Blüten der Sumpf-Kratzdistel und der Wiesen-Flockenblume. Für die Nahrungspflanzen in Trockenbereichen werden Gemeiner Dost, Wiesen-Flockenblume, Skabiosen-Flockenblume, Arnika, Teufelsabbiss und Wiesen-Knöterich genannt.

 

 

Nätteberg, 26. Mai 2018

Die

 

Gemeine Sandwespe

 

(Ammophila sabulosa)

ist ein Hautflügler aus der Familie der Sphecidae. Die Art ist in Mitteleuropa häufig und nicht gefährdet.

 

Die Tiere erreichen eine Körperlänge von 16 bis 24 Millimetern (Weibchen) bzw. 14 bis 19 Millimetern (Männchen) und sind damit die größten Sandwespen in Mitteleuropa.

 

Regio Basel, 6. Mai 2018

Das

 

Brand-Knabenkraut

 

(Neotinea ustulata)

 

ist eine Pflanzenart in der Familie der Orchideen. Der Blütenstand ist reichblütig mit vielen sehr kleinen Blüten in einer walzenförmigen Ähre, die sich im Verlauf der Blüte streckt.

Ein

 

Dickkopf-Falter

 

Details folgen

Kleine Spinnen-Ragwurz

 

(Ophrys araneola)

 

ist eine Pflanzenart aus der Pflanzengattung Ragwurzen (Ophrys) innerhalb der Familie der Orchideen (Orchidaceae). Sehr ähnlich wie grosse oder gewöhnlich Spinnenragwurz, aber kleinere Blüten.

 

Effingen, 25. April 2018

Berg-Kuhschelle

(Pulsatilla montana)

 

Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über die Alpen (Südwestalpen, Wallis, Vintschgau und Südalpen), die Karpaten und den Balkan. Die Art kommt vom Tal bis in Höhenlagen von 2000 Metern auf kalkhaltigen Böden in sehr trockenen Lagen vor.

 

19. April 2018

Das Ohnhorn (auch 'Puppenorchis')

 

(Aceras anthropophorum) ist die einzige Art der monotypischen Pflanzengattung Aceras innerhalb der Familie der Orchideen.

In Mitteleuropa existieren Vorkommen in Frankreich bis Südengland und den Alpenländern, jedoch nicht in Hochgebirgszonen.

 

Vaud, 18. April 2018 

Die

 

Schachblume

(Fritillaria meleagris),

 

auch Schachbrettblume oder Kiebitzei genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Liliengewächse (Liliaceae).

 

15. April 2018, F Jura

Wilde Tulpe

 

(Tulipa sylvestris),

 

auch Weinberg-Tulpe, seltener Wald-Tulpe genannt

 

Sie ist nahezu in ganz Europa anzutreffen, blüht aber meist nur an besonnten Standorten. In der Schweiz gibt es nur wenige Standorte. Eine Unterart ist die Südalpine Tulpe (T.s. ssp. australis), welche ihre nördliche Ausbreitungsgrenze im Oberwallis hat.

 

11. April 2018

Die Lenzrose

(Helleborus orientalis)


ist eine Pflanzenart aus der Gattung Nieswurz in der Familie der Hahnenfussgewächse.

 

 

 

 

 

Aargau, 25.2.18

Die Hundszahnlilie

(Erythronium dens-canis)

ist ein Zwiebelgewächs, dessen Zwiebelform einem (Hunds-) Zahn ähneln.

 

Die ausdauernde, krautige Pflanze kommt in Südeuropa und im südlichen Mitteleuropa vor, so auch in der Schweiz; hier aber nur an etwa einer knappen Hand voll Standorten.

 

Von Mitte März an ist es Zeit, sich auf den Weg zu machen :-)

 

Tessin; 19.2.2018

Der

 

Tannenhäher (Nucifraga caryocatactes)

 

zeigt sich hier oberhalb der bulgarischen Hauptstadt Sofia.

 

22. Februar 2018

 

Krauskopfpelikan

(Pelecanus crispus)

 

 

 

Zur Balzzeit verfärbt sich Kehlsack rot-orange. Sehr gut lässt sich das im Moment auf dem Kerkini-See beobachten.

 

19. Februar 2018

Die Bartmeise

 

(Panurus biarmicus) ist eine Vogelart und wird heute meist als einzige Art der damit monotypischen Familie Panuridae betrachtet. Sie ist ein meisenartiger, langschwänziger Bewohner großer Schilfflächen.

 

7. Oktober 2017; Grande Cariçaie

Warum nicht den Besuch der Freilichtspiele Zermatt

 

 

 

 

Nach dem Erfolg von "The Matterhorn Story 2015" haben sich die Macher der Freilichtspiele Zermatt mit Unterstützung von Zermatt Tourismus und der Gornergrat Bahn entschieden, im Zweijahresrhythmus auf Riffelberg eine Freilichtproduktion durchzuführen. 

Regisseurin und Autorin Livia Anne Richard inszeniert 2017 nun eine von Gottfried Keller inspirierte Fassung von Romeo und Julia.

 

 

Davor oder danach eine Fahrt auf den Gornergrat mit wunderbarem Ausblick auf 29 Viertausender, einfach überwältigend.

 

Riffelberg, 13. August 2017

Beromünster, Nähe Landessender; 2. Januar 2017

Mauerläufer (Tichodroma muraria) und warum er so heisst...